18. Juni Bombenentschärfung in Hasselfelde

Am heutigen Mittwoch, den 18. Juni, sollte es nach Norden hinaus gen Laboe gehen. Der Kampfmittelräumdienst hatte jedoch eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg in Hasselfelde zu entschärfen. Das Sicherheitsgebiet erstreckte sich auch auf die Kieler Förde. In der Zeitung stand, dass ein kleiner Korridor auf der Westseite offen bleiben sollte. Leider gestalteten sich die Arbeiten bei der Entschärfung der Bombe wohl etwas schwieriger, so dass das Sicherheitsgebiet ausgedehnt und der Korridor geschlossen wurde. Drei Polizeiboote patroulierten auf der Förde. Somit ging unsere heutige Tour die Schwentine hoch bis zur Oppendorfer Mühle und dem E-Werk. Unterwegs trafen wir viele Kanuten der befreundeten Kanuvereine, die heute alle auf der Schwentine unterwegs waren.

Zurück am Verein genossen wir den Abend auf der Terrasse des Vereinsheimes mit einem leckeren Essen von Mirko und seinem Team.

Montagspaddeln am 16. Juni

Heute findet das erste WM-Fußballspiel Portugal gegen Deutschland statt. Wie viele Kanuten kommen dennoch zum Verein? Das Wetter ist traumhaft. Es kamen 14 Paddler!

Auf dem Wasser fuhren wir zuerst an den vier Hafenbecken des Sportboothafen Düsternbrook vorbei nach Norden um uns den großen Trimaran anzuschauen. Dann ging es über die Förde nach Mönkeberg. Damit die Strecke nicht zu lang wurde, sind wir Entenrennen gefahren. In der Heikendorfer Bucht wurde die flache Stütze und Bogenschläge bis zur Badeanstalt geübt. Auf dem Rückweg zum Verein hatte man das Gefühl fast alleine zu sein. Die Förde war wie ausgestorben. Vor dem Steg wurde wie beim letzten Mal der Parallelwiedereinstieg geübt.

Gudrun, unser Übernachtungsgast aus Hamburg, hat uns noch zu Gemüsesticks, Käse und Rotwein eingeladen. Gemütlich schnackend haben wir den schönen Abend genossen.

WOLYMPUS DIGITAL CAMERAar bisher das Wetter und die Wassertemperatur noch nicht dergestalt, dass ein jeder sich damit anfreunden konnte, so ist nun endgültig der Sommer hereingebrochen. Das spiegelt sich auch in der Teilnehmerzahl an unserem Mittwochstermin wider: Wenn so herrliche Umstände herrschen, will keiner an Land bleiben, sondern die Gelegenheit nutzen, die die herrliche Lage unserer Stadt bietet. OLYMPUS DIGITAL CAMERAWährend wir auf die letzten Nachzügler warten, bis sie ihre Boote im Wasser haben, vollführt das Kreuzfahrtschiff „Eurodam“ sein Wendemanöver direkt vor unserem Steg.

IMG_3309Der erste Arbeitsdienst in diesem Jahr liegt mitten im ersten langen Mai-Wochenende. Kein Wunder, dass es da manchen in die weite Welt gezogen hat, um bei schlechtem Wetter in engen Booten durch regnerische Landschaften über dubiose Seen und Flüsse zu paddeln. Selbst Schuld! Nur ganz im Norden der Republik herrscht gutes Wetter und gute Laune – und Botschi hat Kaffee gekocht! So stimmen wir uns ein auf die Arbeiten, die unser Gelände wieder schmuck und funktional machen sollen.IMG_3314

Unser Arbeitsdiensttermin ist so attraktiv, dass sogar Florian extra aus Niedersachsen angereist ist, um bei uns mitarbeiten zu können! Kein Wunder also, dass wieder jede Menge nützlicher Dinge erledigt werden, die schon lange auf Bearbeitung warten. So wird unser Besteck und Geschirr einem kritischen Blick unterworfen, ob wir wirklich alle die alten und teilweise schon unansehnlichen Gabeln, Messer und Teetassen benötigen, oder ob man ihnen nicht langsam mal die Freiheit schenkt.

IMG_3322Wie immer beschäftigt sich eine große Zahl der Arbeitswilligen mit Gartenarbeiten. Der Rasen wird auf vornehmes Maß gestutzt, die Hecke geschnitten, das wuchernde Gebüsch zur Straße oben niedergekämpft, und alles Unkraut, das zwischen den Gehwegplatten hervorlugt, wird nieder gemacht.

Das zentrale Thema dieses Termins ist aber die Aufbereitung unserer Funktionsspinde. Alle Türen müssen zuerst von IMG_3325Beschriftungen und Kleberesten gesäubert werden, dann geschliffen und schließlich lackiert. Ich hatte damit gerechnet, dass damit zwei Leute in zwei Stunden gut durch sind. Aber da hatte ich mich gründlich vertan: Erst um vier Uhr waren Felix und Miriam, die hier die wesentliche Arbeit geleistet haben, fertig und wir konnten ihr Werk begutachten. Einen herzlichen Dank für diesen Einsatz!

Ab Mai 2014 führen wir unsere Chronik auf dieser Seite innerhalb unserer Homepage. Die alte Chronik mit allen Einträgen vor diesem Zeitpunkt ist weiterhin unter kv-kiel.blogspot.de zugänglich.